Die wichtige und richtige Absicherung

Aus Sicht des Versicherers gibt es im Leistungsfall bei der Risikolebensversicherung keinen großen Spielraum. Anders als bei Unfallversicherungen (Grad der Beeinträchtigung) oder der Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es nur ein “ja” oder ein “nein”, was die Zahlung der versicherten Versicherungssumme im Todesfall angeht. Stirbt die versicherte Person, leistet die Gesellschaft. So einfach ist das.

Wäre da nicht die Form der Vertragsgestaltung. Die Gründe für den Abschluss eines solchen Vertrages sind durchweg unterschiedlich. Bei der Immobilienfinanzierung wird der Schutz vom Kreditgeber praktisch vorgeschrieben. Die versicherte Summe ist hier in der Regel die Höhe des Immobiliendarlehen, bei einigen Anbietern kann hier auch eine fallende Summe passend zur Höhe des fallenden Annuitätendarlehens gewählt werden.

Doch auch die Absicherung der Familie, insbesondere des Hauptverdieners, sollte nicht unbeachtet bleiben. Meist wird eine aus der Luft gegriffene Summe von 50.000 EUR oder 100.000 EUR gewählt, um die Familie oder den Partner finanziell abzusichern. Dies kann im Fall der Fälle viel zu wenig sein. Entscheidend ist natürlich die individuelle Situation (Alter, Vermögen, Beruf etc.), aber eine Absicherung in Höhe des 4-5-fachen Jahresverdienstes (Bruttolohn) sollte eine akzeptable Größenordnung sein.

Die Möglichkeit des frühen (und häufig unerwarteten) Ablebens des anderen Partners wird häufig außer Acht gelassen, obwohl auch hier finanzielle Einbußen warten. Häufig müssen Auszeiten für die Organisation des “normalen” Lebens genommen, Kinder versorgt und beruflich Defizite in Kauf genommen werden, um sein Leben weiterzuführen. Hier können finanzielle Einbußen entstehen. Eine Haushaltshilfe wird eingestellt, eine Kinderbetreuung muss organisiert werden - nur einige Gründe, um auch über die finanzielle Absicherung der Person nachzudenken, die nicht Hauptverdiener der Familie ist.

Ein Vertrag für einen 30-jährigen Nichtraucher bei einer Versicherungssumme von 100.000 EUR gibt es bereits für unter 10,- EUR im Monat. A propos Nichtraucher, Freunde des Tabakgenusses müssen oft mit Zuschlägen von bis zu 50% rechnen - ebenso wie Personen, die extremen Sportarten wie Sporttauchen, verschiedenen Flugsportarten oder Motorradfahren zugewandt sind. Bei der Auswahl des passenden Versicherers und der individuellen Tarife sollte darauf geachtet werden. Ebenso wie beim Ausfüllen des Antrags, denn fehlen Angaben oder wird etwas verschwiegen, können Bezugsberechtigte des Vertrages leer ausgehen!

Eine Risiko-Lebensversicherung dient nicht der Altersvorsorge und dem Vermögensaufbau, sondern der finanziellen Absicherung der versicherten Person. Die teils komplizierte Vertragsgestaltung spricht dafür, nicht immer nur den billigsten Vertrag abzuschließen. Zudem sollten Bruttobeitrag und Zahlbeitrag des Versicherers (in letzterem Falle werden oft nicht garantierte Überschüsse eingerechnet) verglichen werden.

10 Reaktionen zu “Die wichtige und richtige Absicherung”

  1. Risikolebensversicherung Vergleich

    Hallo zusammen, wichtig ist der Vergleich - gibt leider viele Abzocker in der Lebensversicherungs-Branche - aber die Deutschen legen sehr gerne ihr Kapital in solchen Papieren an. Dafür ist das Instrument aber eigentlich nicht gedacht, wie der Name schon sagt …

    Interessanter Blog, ich komme wieder ;-)

    Liebe Grüße,
    Anton

  2. tsluga

    Eine Lebenverischerung sollte eigentlich jeder haben. Es gibt Menschen die versichern Ihr Handy aber bei sowas wird gespart. Tarife vergleichen und versichern ist mein Motto.

  3. Versicherungsseite

    Eine Risikolebensversicherung ist nicht für jeden wichtig. Ein Schüler z.B. ohne Verantwortung oder Risiken benötigt keine! Jedoch in bestimmten Situation macht es Sinn eine Absicherung zu besitzen z.B. ein Alleinverdienender Vater, der seine Familie (Frau und evtl. Kinder) absichern möchte. Mit einer Risikolebensversicherung sichert man den Extremsfall ab, damit die Hinterbliebenden laufende Kosten z.B. Raten für ein Haus oder ähnliches auch für einen Übergangszeitraum tragen können. In der Übergangszeit hat z.B. auch die Frau die Möglichkeit ins Berufsleben zu finden und evtl. sind Kinder auch bereits in einem Alter wo Sie eigenes Geld verdienen. Deshalb ist auch die korrekte Wahl der Absicherungslaufzeit immer auf die Situation abzustimmen und individuell!

  4. Oliver

    Kurios am Thema Risikolebensversicherung und Kapitallebensversicherung ist vor allem, dass viele die Unterschiede nicht kennen. Es passiert nicht selten, dass ahnungslosen Kunden eine Risikolebensversicherung als Altersvorsorge angeboten wird. Dazu ist nur eine Kapitallebensversicherung geeignet, bei der tatsächlich auch Kapital angespart und im Erlebensfall ausbezahlt wird.

  5. Müller

    Ich denke was aus dem Artikel raus kommt ist das man sich die Versicherungssumme bei Abschluß so eines Vertrags überlegen sollte. Und nicht irgendeine Summe wäht, wo später vielleicht nicht ausreicht. Eine Risikolebensversicherung ist schon sinnvoll und bei verschiedenen Anbietern sehr unterschiedlich hoch, bei gleicher oder annähernd gleicher Leistung. Sinn macht meiner Meinung auch eine verbundene Risikolebensversicherung. In den News der Beiträge vom Portal Vergleich Lebensversicherungen finden Sie dazu näheres. Bei einer verbundenen Versicherung kann dem jeweils anderen Versicherungsnehmer im Sterbefall der Betrag vom Todesfall zugewisen werden. Und da es in dem Fall anders läuft braucht keine Erbschaftssteuer gezahlt werden.

  6. Schuchardt

    Wichtig ist, neben dem Vergleich der Tarife und Beiträge, sich genau über die Versicherungssumme gedanken zu machen. Was soll abgesichert sein und wie würde der “worst case” aussehen? So kann man sich ausrechnen wieviel Kapital benötigt wird. Wenn man nur auf den Beitrag guckt und die Summe nicht ausreichend wählt, ist jeder noch so günstige Beitrag zuviel.

  7. alexa

    Es kommt immer darauf an was versichert werden soll.

  8. andre

    In der Tat ist der Versicherungsvergleich das “A” und “O”.
    Danke für den informativen Beitrag. Ich komme wieder!

  9. Christina

    Ich bin mit der Ausbildung fertig und nun in der Ãœberlegung eine Risikolebensversicherung abzuschließen. Derzeit verbringe ich meine Zeit mit Vergleichen und Blogs im Internet. Ich muss gestehen, dass ich es ziemlich schwierig finde und den Versicherungsmaklern nicht so ganz über den Weg traue. Ich bin auf einen Blog gestoßen zum Thema “die beste Rendite” erzielen. Darin steht, dass bei einer Lebensversicherung die Rendite lediglich bei 5,01 Prozent liegt und weiter zu sinken scheint. Macht es überhaupt Sinn eine Lebensversicherung abzuschließen? (Ich bin noch recht jung und dachte daher, je früher desto besser)

    Freue mich auf Antworten! :)

  10. Markus Oellers

    Hallo Christina,
    traust Du denn allem, was im Internet steht? ;)
    Grundsätzlich gibt es viele gute Berater und viele Makler findet man auch im Netz. Also nicht von den wenigen schwarzen Schafen die Laune verderben lassen…
    Zu Deiner Frage:
    Zu fragst einerseits nach einer Risikolebensversicherung und andererseits nach “Rendite”. Die beiden Dinge schließen sich zwar nicht grundsätzlich aus, aber auf Rendite kommt es bei der Risiko-LV eher weniger an.
    Du benötigst erstmal eine Beratung, WELCHE VERSICHERUNG (wenn überhaupt) Du tatsächlich benötigst! Eine Risiko-LV, um Deine Familie (Partner, Kinder) oder einen Kredit (z.B. für den Immobilienerwerb) abzusichern oder eine Altersvorsorge, wo Du persönlich vorsorgen möchtest (dann kommt es schon eher auf die Rendite an).
    Ich werde mich mal per E-Mail an Dich wenden…
    Beste Grüße
    Markus Oellers
    P.S. NIEMAND arbeitet umsonst, also musst Du entweder einen Honorarberater bezahlen ODER mittels Provisionen einen Versicherungsvertreter (bzw. einen Versicherungsmakler). Achte nur darauf, dass Du das Produkt verstehst, was Dir angeboten wird. Es gibt nicht zu wenig Fragen!

Einen Kommentar schreiben