Zusatzbeiträge sorgen für Wechselspiele

Die Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenkassen sorgen für zahlreiche Kündigungen. Doch dies soll erst der Anfang sein. So hat alleine die Deutsche BKK bisher rund 1.000 Kündigungen erhalten* und rechnet bei ihren rund 750.000 Versicherten mit bis zu 50.000 Kündigungen. Traurig, denn vielen Kassen sind dank der Gesetze und der Politik (die GKV muss ohne Kapitaldeckung auskommen und berücksichtigt keine Altersrückstellungen) die Hände gebunden.

Die 8 EUR Zusatzbeitrag reichen bei einigen Kassen nicht einmal aus, manche wollen den maximalen Betrag von 1 % des Bruttolohnes (bis max. 37,50 EUR) einfordern (z. B. die BKK für Heilberufe). In meinen Augen ist dies nicht einmal ausreichend, denn trotz dieser Maßnahmen machen die gesetzlichen Kassen in diesem Jahr wieder ein Minus von mehreren Milliarden.

Als Versicherungsmakler propagieren wir ohnehin die Privatkassen und deren unbestreitbare Vorteile. Dennoch arbeiten wir auch mit gesetzlichen Kassen zusammen, von deren Leistungsstärke wir überzeugt sind. Eine dieser Kassen ist die BKK Pfalz, die neben der guten Sonderleistungen (Bonuszahlungen und Gesundheitsprogramme) auch -zumindest für 2010- auf einen Zusatzbeitrag verzichtet.

 Sollten Sie vom “Zusatzbeitrag” betroffen sein, so zeigen Sie Ihrer Kasse die rote Karte und wechseln Sie! Lassen Sie sich detailliert Vor- und Nachteile von GKV und PKV von Experten (unabhängige Honorar- oder Versicherungsmakler) erläutern oder wechseln Sie die Kasse. Wie in unserem Beispiel (BKK Pfalz) sparen Sie nicht nur 96,- EUR jährlich (12 x 8,- EUR Zusatzbeitrag), sondern profitieren auch noch von Bonuszahlungen in Höhe von bis zu 150,- EUR, die Sie z. B. für Zusatzversicherungen verwenden können.

Markus Oellers
https://www.xing.com/profile/Markus_Oellers

*) Quelle: http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Zehntausende-wechseln-die-Kasse_aid_816128.html

Einen Kommentar schreiben